PowerPC P5121/P5200

P5121

Unter unseren PowerPC Systemen verfügt die Baugruppe P5121 über den größten Funktionsumfang: Neben einem umfangreichen Angebot an Schnittstellen und Feldbussen unterstützt sie auch Bildschirme (Monitore und Displays) und ist so ein komplettes System zum Steuern und Visualisieren auf nur einer Platine. Das ermöglicht den Aufbau besonders kostengünstiger Endgeräte.
Von der Leistung her entspricht sie der P5200 Baugruppe, die aber auf einige Schnittstellen und die Grafik verzichtet.
Beim P5121 setzen wir für die Pufferung des SRAM erstmals einen Lithium-Eisenphosphat-Akku (LiFePO4) ein. Diese neue Akku Technik bietet neben Hochstromfestigkeit und Schnellladefähigkeit, die hier weniger interessant sind, vor allem geringe Selbstentladung (wenige Prozent pro Jahr) und mehr als 1000 Lade- und Entladezyklen. Und weil der Akku für seinen Zweck auch noch geradezu maßlos überdimensioniert ist, ist damit das Problem der Batteriepufferung ein für allemal gelöst: keine Wartung mehr und für mindestens 10 Jahre eine zuverlässige Versorgung von Uhr und SRAM.
Die Baugruppe verfügt über drei Steckplätze für Module der Firma HMS: einen Anybus-S-Steckplatz und zwei Anybus-CC-Steckplätze (aus Platzgründen können nur entweder "CC"- oder "S"- Module bestückt werden). Mit Hilfe dieser Module kann die Baugruppe auf einfachste Weise mit zusätzlichen Feldbus Schnittstellen ausgerüstet werden, wie z.B. DeviceNet oder ProfiNet IRT.
Der P5121 kann als Baugruppe oder als Komplettsystem mit Display und Touchscreen geliefert werden, allerdings ist Kundenschutz vor allem im Bereich Schraubersteuerungen zu beachten.

Technische Daten

Daten

CPU: MPC5121, e300 core mit 400 MHz Takt

512 MB DDR-SDRAM (200 MHz),
1 MB SRAM mit Batteriepufferung
16 MB Flash-EEPROM
64 kByte Konfigurations-EEPROM
1 Steckplatz für CF Karten
1 Steckplatz für SDHC Karten

2 Ethernet Schnittstellen 10/100 MBd
Anschluß für Monitore (VGA analog)
Anschluß für TFT-Displays (single LVDS)
Grafikauflösung 1024 x 768 max.
Touch Controller resistiv 4-Draht

Arcnet Interface (twisted pair Topologie)
CAN Bus Schnittstelle
1 Steckplatz für ein Anybus-S-Modul
2 Steckplätze für Anybus-CC-Module
(Anybus-S und -CC nur alternativ bestückbar)
5 x RS232, 4 x USB 2.0, Tastaturanschluß
16 digitale Ein-/Ausgänge, 24 V
Versorgung 10...30VDC, 10W (ohne Module)

 

P5200

Unsere P5200 Baugruppe bietet einen optimalen Funktionsumfang mit einer Menge Prozessschnittstellen. Hinsichtlich der CPU sowie im Bereich der optionalen Grafik bietet sie ein mehrfaches an Leistung als das Vorgängermodell. Das System ist damit ein außerordentlich leitungsfähiger Prozesscontroller, der Feldbusse und E/A bereits im Grundumfang hat, sowohl über CF Karten als auch über statischen Pufferspeicher verfügt und bei Bedarf mit der Funktion einer grafischen Oberfläche ergänzt werden kann.

Als Software Umgebungen stehen Linux und OS-9 zur Verfügung. Dies und die sehr praxisgerechte Auslegung der PowerPC system-on-chip Familie sorgen für ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis.

 

 

 

Technische Daten

Technische Daten:


CPU: MPC5200, 400 MHz Takt
128 MB DDR SDRAM
1 MB SRAM mit Batteriepufferung
16 MB Flash EEPROM
2 Steckplätze für CF Karten als Massenspeicher
10/100 MBd Ethernet Schnittstelle
Arcnet Interface (twisted pair Topologie)
Profibus DP slave- und CAN Bus Schnittstellen
1 Steckplatz für ein Anybus Modul
4 x RS232, 1 x USB 1.1, Tastaturanschluß
16 digitale Ein-/Ausgänge, 24 V

 

 

Grafik Modul

RGB- und LVDS-Interface bis 1280x1024 Pixel
Touchscreen Controller, Mausanschluss
je eine weitere Ethernet- und USB-Schnittstelle.

Aufbau

Aluminiumgehäuse für den Schaltschrankeinbau, Abmessungen (BxHxT) 50x241x202 mm (mit Befestigungslaschen H=281 mm).

In diesem Gehäuse finden sowohl das Grafikmodul als auch ein optionales Anybus Modul Platz. Wenn mit dem Grafikmodul ein TFT Display mit Touchscreen angesteuert werden soll, dann empfiehlt es sich, das System direkt an der Rückseite des Displays zu montieren. Dadurch können die maximalen Kabellängen für das Bildsignal- und das Touchsensor Kabel eingehalten werden und der Inverter für die Hochspannungserzeugung des Displays kann vom P5200 aus versorgt werden (12V/10W). Das erspart externe Zusatzmodule.

 

Anwendungsbeispiel: 5200 ohne Grafikmodul im Gehäuse.

 

Anwendungsbeispiel: P5200 mit Display.